Heitere Sparmaßnahmen

Ein sparsamer „Zungenschlag“ im Heidelberger Theater?

Von Jutta Schneider

Der musikalische Einstieg „Chicago“ mit Sängerin Nina Wurman, nur durch wenige funzelige Glühbirnen im Maguerresaal beleuchtet, und die auf Piano und Bass reduzierte Band „Schlag auf Schlag“ ließen das Motto des Abends bereits erahnen: Sparsam ging es zu beim 130. „Zungenschlag“ im Heidelberger Theater – aber zum Glück nur thematisch. „Heitere Sparmaßnahmen“ weiterlesen

Der Körper braucht Luft

Sommerliches beim 129. Zungenschlag im Heidelberger Theater

Von Jutta Schneider

Das Abendmotto sollte eigentlich „Sommer” lauten, wie Zungenschlag-Gastgeber Axel Naumer das Publikum wissen ließ. Da die aktuellen Witterungsverhältnisse diesen Namen nicht verdienen, wandte sich das Team aber auch Themen zu, die uns derzeit sonst noch beschäftigen, z.B. Wetter und „Brexit”. Zu letzterem präsentierte Naumer dann auch gleich ein Telefon-Interview mit der Queen, worin sie sich – endlich – zu den unseligen Vorgängen in ihrem Lande ziemlich volksnah äußerte. Ob sie nun die alten familiären Bande nach Hannover reaktivieren will um Deutschland beizutreten? „Der Körper braucht Luft“ weiterlesen

Ordnung ist das halbe Leben

Heidelbergs Hippie-Zeiten, Österreicher und anderes beim 122. Zungenschlag im Heidelberger Theater

Von Jutta Schneider

Ordnung! Endlich ein „Zungenschlag“-Thema, das der „Assistänzerin“ von Moderator Axel Naumer, Frau Warth, ganz besonders entgegen kam, konnte sie doch gleich auf der Bühne mit einem Laubsauger Ordnung schaffen, Wäsche auf einer Wäscheleine ordentlich gebügelt(!) aufhängen oder sich über die unordentliche Frisur eines Zuschauers ereifern. „Ordnung ist das halbe Leben“ weiterlesen

Helmut vor, noch ein Tor

Der 121. „Zungenschlag“ im Heidelberger Theater: (Welt)Meisterlich, aber ohne Halbzeitgetränke

Von Jutta Schneider

Herrje, war da viel los beim 121. „Zungenschlag“ im Heidelberger Theater. Es schien, als wollte das bewährte Team um Gastgeber Axel Naumer gegen Russland-Belgien anspielen. Und das gelang, obwohl Assistänzerin Frau Warth (schon wieder!) durch Abwesenheit glänzte, aber wenigstens mit Videozuspielung präsent war. „Helmut vor, noch ein Tor“ weiterlesen

Die Stimmung stimmte

Ein-, mehr- und vielstimmig, der 120. Zungenschlag im Heidelberger Theater

Von Jutta Schneider

Hat es mit Christian Brückner die Synchronstimme von Robert de Niro zu Gast, und feiert der Heidelberger HardChor sein 25jähriges Bestehen, dann bleibt dem Zungenschlag-Team faktisch nichts anderes übrig – das Thema des Abends muss selbstverständlich lauten: „Stimmen“. „Die Stimmung stimmte“ weiterlesen

Im Zweifelsfalle: Lachen!

Graublütler an kultureller Futterstelle beim 118. Zungenschlag im Heidelberger Theater

Von Jutta Schneider

Verhaltensmaßregeln von Moderator Axel Naumer wie „Im Zweifelsfalle: Lachen!“ wären auch beim 118. „Zungenschlag“ im Heidelberger Theater nicht nötig gewesen. Denn das versteht sich ganz von selbst, wenn seine „Assistänzerin“ Frau Warth berichtet, in Waidmannskluft auf einem röhrenden Hirsch sitzend, was sie mit dem Fernglas im Zuschauerraum erspäht: eine Rotte Graublütler, die zur kulturellen Futterstelle kommen. „Im Zweifelsfalle: Lachen!“ weiterlesen

Wohin mit all den Büchern?

Der 117. „Zungenschlag“ im Heidelberger Theater

Von Jutta Schneider

Nun hat das Zungenschlag-Team doch schlappe 20 Jahre gebraucht, um in der Universitätsstadt Heidelberg auf das Abendmotto schlechthin zu kommen: Bücher! Die Stadt soll doch 1948 tatsächlich ausgeschlagen haben, Austragungsort der Buchmesse zu werden. Das wird wohl auch ein Literaturhaus nicht mehr wettmachen. Dennoch ist es nie zu spät, dem Publikum Literatur(produkte) näherzubringen, und so ging beim 117. Zungenschlag mit literarisch-geschmeidigem Wortwitz ein anspruchsvolles und kurzweiliges Programm über die Bühne. „Wohin mit all den Büchern?“ weiterlesen

Vor-„Hair“ und nach-„Hair“

Aber kaum „Cats“ beim 116. „Zungenschlag“ im Heidelberger Theater

Von Jutta Schneider

„Musical“ – dieses Abendmotto war schon lange fällig gewesen und wurde endlich beim 116. Zungenschlag im Neuen Saal des Theaters ausgiebig zelebriert. Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Heidelberger Theaterpublikum, in dieser Sparte nicht gerade verwöhnt, war begeistert über den Querschnitt durch fast 100 Jahre Musical. Gastgeber Axel Naumer bestach diesmal mit seinen Fähigkeiten als Dozent, wusste allerlei Wesentliches und Unwesentliches zum Thema zu berichten und brachte es auf den Punkt. Die Geschichte des Musicals fällt in zwei Teile: vor-„Hair“ und nach-„Hair“. „Vor-„Hair“ und nach-„Hair““ weiterlesen

Demnächst im Sauerstoffzelt?

Technik-Vielfalt und Technik-Nullen beim 115. „Zungenschlag“ im Heidelberger Theater

Von Jutta Schneider

Das neue Heidelberger Theater, ausgestattet mit eindrucksvoller Bühnentechnik, brachte das Zungenschlag-Team auf ein Super-Motto für seinen 115. Abend: „Technik“. Welch enorme Vielfalt verbirgt sich hinter diesem Begriff. „Demnächst im Sauerstoffzelt?“ weiterlesen

Weniger Weihnachten wagen

Zungenschlag zurück im Heidelberger Theater

Von Jutta Schneider (Rhein-Neckar-Zeitung 27.12.2012)

Eines war klar: Beim ersten Zungenschlag im neuen Saal des Heidelberger Theaters musste erst mal ein Redner her. Und wer anders war dazu prädestiniert als Moderator Axel Naumer? Er brachte es dann auch gleich auf den Punkt: Schon im Jahre 1910 hatte es einen Theaterumbau wegen schlechter Akustik und schlechter Sitze gegeben. Die Akustik ist nun ausgezeichnet… Ein Neubau mit viel Holz und einem Foyer, so Naumer treffend, ganz im Stil eines evangelischen Gemeindesaales. „Weniger Weihnachten wagen“ weiterlesen

Kehraus nach drei Jahren

Der 113. Zungenschlag beendete die Opernzelt-Ära

Von Jutta Schneider

Zwar hatten sich die Theaterleute bereits am Freitag von ihrem lieb gewonnenen Provisorium verabschiedet (die RNZ berichtete), aber die Ehre der allerletzten Vorstellung im Opernzelt gebührte dem ‘Zungenschlag’, an dessen Ende das Publikum von der ‘Blassportgruppe’ mit hinaus auf die Emil-Maier-Straße genommen wurde, um dort bei fetzigen Rhythmen die Alte Feuerwache nochmal ausgiebig von aussen betrachten zu können. Aber alles der Reihe nach: „Kehraus nach drei Jahren“ weiterlesen